para2 Säuerung Jahrgang 2017

Seitens des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ist folgendes auszuführen:

 

Auf Grundlage von Anhang VIII, Teil I der Verordnung (EG) Nr. 1308/2013 wird die Säuerung von Most und Wein der Ernte 2017 unter den Bedingungen dieses Anhanges und nach Maßgabe nachfolgender Vorschriften zugelassen:

 

Die Säuerung von frischen Weintrauben, Traubenmost, teilweise gegorenem Traubenmost und Jungwein darf nur bis zur Höchstmenge von 1,50 g/l, ausgedrückt in Weinsäure, d.h. von 20 Milliäquivalent je Liter, durchgeführt werden.

Die Säuerung von Wein darf nur bis zur Höchstmenge von 2,50 g/l, ausgedrückt in Weinsäure, d.h. von 33,3 Milliäquivalent je Liter, durchgeführt werden.

 

Zulässig ist die Säuerung mit L-Weinsäure, L- oder DL-Äpfelsäure sowie mit Milchsäure.

 

Die Säuerung und die Anreicherung ein und desselben Erzeugnisses schließen sich aus; Traubenmost, teilweise gegorener Traubenmost und Jungwein gelten nicht als dasselbe Erzeugnis. Dementsprechend sind die Anreicherung von Traubenmost und die nachfolgende Säuerung des Jungweines zulässig. Im Fall eines gesäuerten Mostes darf die Anreicherung erst nach Gärbeginn und bei einem angereicherten Most die Säuerung erst in einem späteren Stadium erfolgen.